Richtiger Einsatz von Feuerlöschern
Windrichtung beachten, immer mit dem Wind vorgehen, von unten in die Glut, nicht in die Flammen spritzen, dabei genug Abstand halten, damit die Pulverwolke möglichst den gesamten Brand einhüllt. Unbedingt stoßweise löschen.
Flächenbrände von vorne und von unten ablöschen, nicht von hinten oder oben, immer das Brandgut, nicht die Flammen löschen.
Bei tropf- oder Fließbränden von oben (Austrittsstelle) nach unten (Brennende Lache) löschen.
Bei größeren Entstehungsbränden mehrere Feuerlöscher gleichzeitig und nicht nacheinander einsetzen.
Auf Rückzündung achten, Brandstelle nicht verlassen, sondern beobachten.Unterschätzen Sie nicht die gesundheitliche Gefährdung durch Rauch- und Brandgase. Achten Sie auf Ihre Eigensicherung.
Nach der Benutzung des Feuerlöschers, diesen auf keinen Fall wieder an seinen angestammten Platz verbringen, sondern sofort wieder füllen lassen.

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen. z.B. Holz, Papier, Stroh, Kohle, Textilien, Autoreifen.
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. z.B. Benzin, Öle, Fette, Harze, Teer, Wachse, Äther, Alkohole, Kunststoffe.
Brände von Gasen. z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acethylen, Stadtgas.
Brände von Metallen. z.B. Aluminium, Magnesium, Natrium, Lithium, Kalium oder deren Legierungen.
Brände von Fetten und Ölen.